Verein Orgelmusik St. Peter

Konzerte 2014

2. März 2014, 11:15 Uhr

Konzertmatinee

 

9. Juni 2014, 18:00 Uhr

Konzert zu Pfingsten

 

23. Juni 2014, 19:30 Uhr

Orgelkonzert Iveta Apkalna

 

7. Juli 2014, 19:30 Uhr

Orgelkonzert Guy Bovet

 

4. August 2014, 19:30 Uhr

Orgelkonzert Viviane Loriaut

 

15. August 2014, 19:30 Uhr

Orgel und Tango

 


Im Rahmen des Orgelfestivals "Bach am Rhy":

7. September 2014, 18:00 Uhr

Orgelkonzert Babette Mondry


 

27. + 28. September 2014

Orgelreise Paris

 

1. November 2014, 18:00 Uhr

Orgelkonzert Andreas Jost

 

8. November 2014, 18:00 Uhr

Orgelkonzert für Kinder

 

9. November 2014, 15:00 Uhr

Orgelkonzert für Kinder

Orgelkonzert Guy Bovet

7. Juli 2014, 19:30 Uhr

Orgel: Guy Bovet, Neuchâtel

"Viva Verdi" u.a. "Messa solenne" von Giuseppe Verdi
Werke von Vincenco Bellini, Saverio Mercandante, Amilcare Ponchielli, Giacomo Puccini, Giuseppe Verdi

mit Live-Videoprojektion

Guy Bovet gehört seit vielen Jahrzehnten zu den gefragtesten Organisten weltweit und ist durch seine langjährige Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik Basel eng mit Basel verbunden. Sein Progamm widmet sich selten zu hörender italienischer Musik des 19. Jahrhunderts. Bovet komponierte neben Orgelmusik sinfonische Werke, Konzerte, Opern Kammermusik und zahlreiche Filmmusiken, Daneben hat er sich einen Namen gemacht als Retter historischer Orgeln, unter anderem in den Philippinen. Hauptwerk des Abends wird Verdis "Messa solenne" sein, in der Sätze aus Opern des Komponisten die Abfolge der traditionellen lateinischen Messe bilden. Im 19. Jahrhundert keine ungewöhnliche Aufführungspraxis, heute aber beim Hören garantiert überraschend: weltliche Opernmusik gewinnt durch den spirituellen Zusammenhang neue Aspekte. Prof. Guy Bovet ist Ehrenmitglied des Freundeskreises Orgelmusik St. Peter.

Eindrücke vom Konzert

Konzertprogramm

Vincenzo Bellini
1801-1835

Sonata per Organo
Larghetto – Allegro

Saverio Mercadante
1795-1870
Sinfonia Omaggio a Bellini del Cavaliere S.M.
Per Banda Militare, ridotta per Organo dall'Autore
Allegro risoluto – Andante religioso – Allegro vivace
Amilcare Ponchielli
1834-1886
Elevazione in re minore (N° 15)
Pastorale in sol maggiore (N° 5)
(Cremona, Biblioteca statale e collezione privata)
Giacomo Puccini
1858-1924
Scossa Elettrica [Elektrischer Schock], marcetta brillante (1900)
Onoranze dei Telegrafisti a Alessandro Volta, nel Centenario dell'Invenzione della Pila (1800)

Piccolo Valzer

Giuseppe Verdi
1813-1901
Messa Solenne, tratta da opere del celebre Verdi trascrizioni da :
Carlo Fumagalli (1822-1907), Anonimo bolognese (18..-?), Paolo Sperati (1821-1884), Franz Liszt (1811-1886)
  Traviata: Introit (Fumagalli)
Traviata: Kyrie (Fumagalli)
Nabucco: Christe (Anonimo, Bologna, biblioteca di S. Francesco)
Traviata: Gloria (Fumagalli)
Rigoletto: Offertorio (Sperati)
Messa di Requiem: Agnus Dei (Liszt)
Traviat : Elevazione (Fumagalli)
I Vespri Siciliani: Consumazione (Fumagalli)
Aida: Marcia doppo la Messa (Fumagalli)

Hier Programmherft herunterladen.

Von „Traviata" bis zum „Elektrischen Schock": Opernmusik in der Kirche

Oper und Kirchenmusik liegen gar nicht so weit auseinander, wie man gemeinhin annehmen könnte. Klassisches Beispiel ist Giuseppe Verdis „Messa da Requiem", die ja schon von den Zeitgenossen des Komponisten als Verdis schönste Oper bezeichnet wurde...
Es geht aber auch umgekehrt. Dies beweist Guy Bovet mit seinem Programm „Viva Verdi", das er am 7. Juli in der Basler Peterskirche vortragen wird. Im Zentrum steht die „Messa Solenne, tratta da opere del celebre Verdi...", Verdi-Opernmelodien für Orgel arrangiert u.a. von Carlo Fumagalli , Paolo Sperati und Franz Liszt. Da ist es frappierend und auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, Rigolettos „La donna è mobile" in der Messa als Offertorio wieder zu begegnen. Überraschend auch, wenn dem „Gloria" das Trinklied aus „La Traviata" unterlegt wird oder zum „Christe" der Gefangegenchor aus „Nabucco" ertönt. Folgerichtig wird sodann als „Marcia dopo la Messa" der Triumphmarsch aus „Aida" gespielt.
Auch der Rest des Programms ist direkt oder indirekt in der Opernwelt verhaftet. Von Vincenzo Bellini wird Guy Bovet die „Sonata per organo" spielen, von Bellini-Verehrer Saverio Mercadante wird dessen Hommage an den grossen Meister zu hören sein, und der Opernkomponist Amilcare Ponchielli ist mit zwei Stücken für Orgel vertreten. Da tanzt bloss Giacomo Puccini ein bisschen aus der Reihe: Der Marsch „Scossa Elettrica" (Elektrischer Schock) hatte er zu Ehren von Alessandro Volta komponiert, als der 100. Geburtstag von dessen wichtigster Erfindung gefeiert wurde – der Batterie. Crossover-Musik der besonderen Art.

Eintritt frei, Kollekte