Verein Orgelmusik St. Peter

Konzerte 2019


6. Januar 2019, 11:15 Uhr

Matinée I

 

3. Februar 2019, 11:15 Uhr

Matinée II

 

3. März 2019, 11:15 Uhr

Matinée III

 

1. April 2019, 19:30 Uhr

Die Orgel im Dialog

 

11. Mai 2019, ab 18:00 Uhr

2. Orgelnacht in der Peterskirche

 

10. Juni 2019, 19:30 Uhr

Mit 4 Händen und 4 Füssen

 

8. Juli 2019, 19:30 Uhr

Zwei Zink und Orgel

 

19. August 2018, 19:30 Uhr

Französische Orgelmusik

 

14. September 2019, 19:30 Uhr

Laudes organi - Chor und Orgel

 

21. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Orgel und Stummfilm

 

 Die Konzerte werden unterstützt durch:

ERK Logo Strich pos

Orgel und Stummfilm

"Phantom der Oper"

Montag, 21. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Thierry Escaich (Paris), Orgel

Konzertinformationen

Der Komponist, Organist und Improvisator Thierry Escaich ist eine Ausnahmeerscheinung der aktuellen Musikszene und einer der wichtigsten Vertreter einer neuen Komponistengeneration in Frankreich. Drei Aspekte seiner Kunst sind dabei in den verschiedensten Kombinationen, jedoch untrennbar miteinander verbunden: das Komponieren, das Improvisieren und die Interpretation.

Als Komponist stets auf der Suche nach neuen klanglichen Horizonten bedient Escaich dabei die unterschiedlichsten Genres und Besetzungen. Sein Œuvre umfaßt derzeit etwa 100 Werke, die das breite Publikum durch ihren glühenden Lyrismus und ihren unerbittlichen Rhythmus verzaubern. Dabei lehnt der sich selbst in einer Linie mit Franck, Messiaen oder Dutilleux betrachtende Komponist Einflüsse aus populärer Musik oder sakrale Inspiration keineswegs ab. Die Musik Escaichs zeugt vor allem von einem klaren Sinn für formale Architektur. Sie taucht ihre Zuhörer mitten in das Herz von Überlagerungen unerhörter Klangwelten.

Seine Karriere als Komponist ist eng verbunden mit derjenigen des Organisten, was bereits für Maurice Duruflé galt, den er im Amt des Titularorganisten von Saint-Étienne-du-Mont in Paris beerbt hat. Er gilt heute als einer der wichtigsten Vertreter der großen französischen Improvisationstradition. Seine Konzerte, in denen er eigene Werke mit Standardrepertoire und Improvisation kombiniert, führten ihn in die ganze Welt.

Escaich begeistert sich auch für das Kino. Man kann ihn daher als Stummfilm begleitenden Pianisten oder Organisten erleben (z.B. Phantom der Oper oder Metropolis). Die unterschiedlichen Facetten seiner Kunst spiegeln sich in einer umfangreichen Diskographie, die zahlreiche Auszeichnungen erhielt und vor allem bei den Labels Accord/Universal und Indésens erschien; seine CD „Les Nuits hallucinées” (2011), die seine Residenz beim Orchestre National de Lyon krönte, hat die höchsten Auszeichnungen erhalten, darunter den „Choc de l’année” der Zeitschrift Classica. Kürzlich wurde die Uraufführung seiner Oper „Claude” am Opernhaus in Lyon auf DVD publiziert.

Über den Interpreten
Thierry Escaich

Thierry Escaich

wurde 1965 in Nogent-sur-Marne geboren. Seine musikalischen Studien führte er am Conservatoire national supérieur de musique de Paris durch, wo er acht erste Preise, und zwar in Harmonielehre, Kontrapunkt, Fuge, Orgelspiel, Orgelimprovisation, Analyse, Komposition und Orchestration errang. Darüber hinaus ist er Preisträger bedeutender internationaler Kompositions- und Improvisationswettbewerbe.
Im Oktober 1992 wurde Escaich als Professor für Komposition und Improvisation an das Conservatoire national supérieur de musique de Paris berufen, seit 1997 ist er außerdem Titularorganist der großen Orgel der Pfarrkirche Saint-Étienne-du-Mont in Paris, der früheren Wirkungsstätte von Maurice Duruflé und dessen Frau Marie-Madeleine. Neben diesen Ämtern verfolgt er eine internationale Karriere als Komponist und Konzertorganist. Seit 2013 ist Escaich als Nachfolger von Jacques Taddei Mitglied der Académie des Beaux-Arts. (Quelle: Wikipedia)

Eintritt frei, Kollekte